GEDOK Karlsruhe
Künstlerinnenforum
Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfreunde e.V
| Geschichte | Künstlerinnen | Fachbereiche | Aktuell | Archiv | Kontakt | Home | DE | EN |

 
"Auf der Suche nach der verlorenen Zeit"
Sophia Konstanze Rüthel - Malerei

Samstag, 14.01.2012 bis Sonntag, 12.02.2012 - GEDOK Künstlerinnenforum

Archiv

 

Impressum

© design created by:
art-and-media

Webmaster/Redaktion/
Archiv: Ute Reisner
content@art

Letzte Aktualisierung:
30.01.2012

Finissage
Sonntag, 12.Februar 2012 um 11 Uhr
mit Ulrike Settelmeyer, Altsaxofon, und der Künstlerin

 

© Sophia Konstanze Rüthel, Öl auf Leinwand, 100x70 cm, 2008

Vernissage
Freitag, 13.Januar 2012 um 19 Uhr
Einführung: Dr. Chris Gerbing

Galerienrundgang
Freitag, 20. Januar 2012
Abendöffnung von 18 bis 22 Uhr

 

Der Titel der Ausstellung ist angelehnt an das Hauptwerk des Schriftstellers Marcel Proust, mit dem sich die junge Künstlerin intensiv auseinandergesetzt hat. Sophia Konstanze Rüthel malt einmal im Jahr vor dem Spiegel ein Aktportrait von sich selbst. Sie interessiert daran vor allem, wie ihr Körper, aber auch die Sichtweise, die sie auf ihren Körper hat, sich im Laufe der Jahre verändert.

Sie hat dieses Projekt 2006 begonnen. Bis zur Ausstellung sind nun 6 Bilder der Serie entstanden, die in einer Reihe präsentiert werden, um die zeitliche Abfolge zu verdeutlichen. Die Selbstportraitaktserie befindet sich in einem ständigen Prozess.

Der Betrachter kann in der Ausstellung auf unterschiedliche Weise an Sophia Konstanze Rüthels vielfältigen Ideen zum Thema Zeit teilhaben. Die Bilder regen zum Nachdenken an, sie wirken teilweise eher melancholisch, gleichzeitig bringen sie auch immer wieder zum Schmunzeln. Allgemein spielt das Portrait im Werk der Künstlerin eine große Rolle, da es eine Person in einem bestimmten Moment repräsentiert. Das Portrait dient dann als Mittel, die Zeit anzuhalten und sie in Bildern zu fixieren.

Der Betrachter ist eingeladen selbst aktiv an der Ausstellung teilzunehmen, beispielsweise bei dem interaktiven Kunstwerk "Durch die blaue Brille sehen", bei dem er sich eine blaue Brille aufsetzen kann, um das Bild in einem anderen Licht zu erleben. Das Gemälde wird durch die Bilder "o.T." (Schaukeln) und "o.T." (Achterbahn), zu einem Triptychon ergänzt.

Die Malerin, die in Karlsruhe und Paris Malerei und Grafik und in Heidelberg Französisch studiert hat, ist seit 2010 als freischaffende Künstlerin tätig. Außerdem doziert sie an der Kunstschule Artwerk.

 

Öffnungszeiten

Mi-Fr 17-19 Uhr, Sa 14-16 Uhr, Sonntag 11-14 Uhr

Ort

GEDOK Künstlerinnenforum Karlsruhe
Markgrafenstr. 14 ( Ecke Fritz-Erler-Str.) 76131 Karlsruhe
Haltestelle: Kronenplatz/Universität (Linien 1-5; S2, S5, S41)