GEDOK Karlsruhe
Künstlerinnenforum
Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfreunde e.V
   


"Voyages" de 3 créatrices - "Reisen" von 3 kreativen Frauen
Europäische Künstlerinnen zu Gast in der GEDOK
50 Jahre Städtepartnerschaft Karlsruhe - Nancy
Französische Woche in Karlsruhe

Archiv

 

Impressum

© design created by: www.bis-webdesign.de

 

 

 

3 Künstlerinnen aus Nancy:
Ingrid Bakker: Fotografie; Francoise Chamagne: Skulptur; Myriam Parisot-Librach: Collage

im GEDOK-Künstlerinnenforum, Markgrafenstr. 14 / Ecke Fritz-Erler-Str., 76131 Karlsruhe
Öffnungszeiten:
Mittwoch, Donnerstag und Freitag 17-19 h, Samstag 14 -16 h.

Eröffnung: Frei, 10.06., 20 h; Ausstellungsdauer: Sa 11.06. bis Sa 09.07.2005
Einführung: Elisabeth Schraut, M.A., Leiterin der Abt. Internat. Beziehungen, Stadt Karlsruhe
Musik:

Die 3 Künstlerinnen repräsentieren verschiedenen Aspekte der aktuellen Kunstszene in Nancy; sie gehören der Künstlervereinigung "379" an. Inspiriert von der stimulierenden Spannung, die aus der Verbindung von Nancys reichem Kulturerbe mit dem Engagement für die Moderne entsteht, begeben sie sich auf ihre "Reisen":

Der einzigartige Augenblick
Die Fotografin Ingrid Bakker malt mit ihrer Kamera. Sie ist fasziniert vom Thema Wasserspiegelungen, von der geheimnisvollen Stimmung zwischen Tag und Nacht, in dem natürliches und künstliches Licht ineinander übergehen, und fixiert diesen einzigartigen Augenblick, ohne Tricks oder zusätzliche Techniken. Die materielle Welt verwandelt sich in Schwerelosigkeit mit aufsteigenden Lichtspuren... für Ingrid Bakker ist das Licht die schöpferische Quelle des Bildes und bleibt es auch für den Betrachter. Sie stellt eine Serie von Fotografien aus, die den Betrachter zum Träumen und Entdecken des Besonderen einladen soll, auch wenn es sich um scheinbar alltägliche Orte in der Nähe handelt.

Begegnung oder Wiederfinden
Das Lieblingsarbeitsmaterial der Bildhauerin Françoise Chamagne ist seit 2000 Leinen im Urzustand: Filz als ältestes Textil der Welt, Zeuge der Menschheitserinnerung. Dadurch ist eine Art Archäologie entstanden, in der Farbpalette besonders beeinflusst von der afrikanischen Wüste, in der die Künstlerin sich immer wieder aufhält. Ihre Suche nach Formgebung zeigt große Sensibilität gegenüber den verwendeten Materialien und der benutzten Technik; ihre Arbeiten sind inspiriert von Begegnungen mit Poesie, Literatur, archaischen Zeichen. Françoise Chamagne stellt ihre “Jalons“ aus, Wegweiser: ein Ensemble totemähnlicher Skulpturen, und 2 Wandtafeln.

Quellen und Ursprünge
Die Malerin Myriam Parisot-Librach hat sich schon immer für die Schöpfungen von Frauen interessiert und sich für die Weitergabe zwischen den Generationen eingesetzt. Themen, die immer wieder in ihren Arbeiten vorkommen, sind z.B.: der Körper und sein Abdruck auf Schnittmustern, die archaische Venus in der prähistorischen Kunst, die Farben und die Gestik auf Untergründen, die geprägt sind von Arbeit und Erinnerung. Sie malt mit einer Spontaneität und Bewegung, die niemanden unberührt lässt. Myriam Parisot-Librach stellt Collagen aus, die Geschichten erzählen wie aus einem Märchen für Erwachsene, sowie 2 große Rundbilder, bei denen die Farben herausplatzen wie aus einer Energiequelle. Dies ist eine Einladung an den Be-
trachter, durch den Spiegel zu gehen in ein poetisches Universum.

www.gedok-karlsruhe.de; gedok-karlsruhe@t-online.de; Fon/Fax 0721/ 37 41 37



©Francoise Chamagne


©Ingrid Bakker


©Myriam Parisot-Librach