GEDOK Karlsruhe
Künstlerinnenforum
Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstfreunde e.V

KUNSTdialog
Musik im Dialog mit Malerei. Fotografie. Video. Skulptur
2.Dialog-Konzert
Sonntag, 16.10.05 um 19 Uhr

Informationen zum Projekt

Impressum

© design created by: www.bis-webdesign.de

Die interdisziplinäre Ausstellung KUNSTdialog präsentiert Werke aus den Bereichen Malerei, Fotografie, Videokunst und Skulptur, die in Zusammenarbeit zwischen Bildenden Künstlerinnen und Musikerinnen entstanden sind oder die musikalisch neu komponiert und interpretiert werden. Es ist das Anliegen der Künstlerinnen, den KonzertbesucherInnen mit ihren Werken einen vielfältigen Zugang zu zeitgenössischer Kunst und Musik über das Sehen, das Hören und die Emotionen zu ebnen.

Im zweiten Dialog-Konzert im Rahmen des KUNSTdialogs am 16.10.05 sind drei Uraufführungen zu hören und zu sehen.

Unter dem Leitmotiv "Bildlich gehört" spielt die Karlsruher Flötistin Stefanie Kessler 3 Stücke für Flöte solo: von Bach (Partita a-Moll: Bourrée anglaise), Debussy (Syrinx) und Astor Piazzolla (Tango-Etüde) zu drei Wandobjekten von Jana Bayer-Zvoristeanu und eine eigene Freie Komposition zum Wandobjekt "Ava". Stefanie Kessler sucht bei ihrer Improvisation die Affinität zwischen Farbe und Klang, Gestalt und Konstruktion. Die wiederkehrenden Muster in Bayers Werk inspirieren sie zu loop-artig ineinander verwobenen Motiven. Jana Bayer-Zvoristeanu wiederum setzt in ihren bemalten Wandobjekten aus Holz die musikalische Sprache bildlich um: Bachs strenge Formensprache, bei Debussy die zarte Sinnlichkeit und bei Piazzolla das südamerikanische Colorit.

Im "Palast der Winde" präsentieren die Musikerin und Bildhauerin Silke Peters (Percussion und Stimme) und die Obertonsängerin und Tamburaspielerin Alexandra Robel-Berger ihre improvisierte Komposition zu einer Aquarell-Collage von Jutta Hieret-Piosczyk: "Tor - Reisebild Japan". Aus der meditativen Wahrnehmung des Bildes ergab sich die Wahl der Instrumente, die der Improvisation eine flexible Struktur geben. In ihrem musikalischen Dialog nähern sich die beiden Musikerinnen dem Bild meditativ-intuitiv und stellen so eine akustisch-visuelle Energiebalance zwischen Bild und Musik her.

Mit der "Frauen-Suite - dormante, fatale, dansante" , einer Komposition in 3 Sätzen, verleiht die Komponistin, Pianistin und Sängerin Eva Chahrouri gemeinsam mit der Akkordeonistin und Geige-rin Anke Ames und der Perkussionistin Christa Hartnigk-Kümmel der Dynamik der abstrakt-figurativen Malerei von Beatemarie Busch musikalischen Ausdruck . Jeder Satz bezieht sich auf ein Bild, in dem jeweils eine charakteristische Bewegungsfigur in Klangfarben und Rhythmen umgesetzt wird.

Das Konzert verspricht im doppelten Sinne ein einmaliges Erlebnis zu werden: wegen des intensiven Dialogs zwischen Bild und Musik und weil die Musikstücke aufgrund ihres stark improvisatorischen Charakters nur einmal auf diese Weise zu hören sein werden.

Konzertprogramm

1) Bildlich gehört
Stefanie Kessler auf der Querflöte zu 4 von Musik inspirierten organischen Wandobjekten von Jana Bayer-Zvoristeanu
3 Objekte - "J.S. Bach-Partita", "Debussy-Syrinx", "Piazzolla-Tango" - entstanden zu den gleich-namigen Werken für Flöte solo von Bach (Partita a-Moll: Bourrée anglaise), Debussy (Syrinx) und Astor Piazzolla (Tango-Etüde); zum 4. Objekt "Ava" spielt Stefanie Kessler eine eigene Freie Komposition

2) Palast der Winde
Silke Peters, Alexandra Robel-Berger , Tambura, Perkussion und Stimmen (Oberton- und freier Gesang) präsentieren eine komponierte Improvisation zu "Tor" - Reisebild (Japan) von Jutta Hieret - Piosczyk

3) Frauen-Suite - dormante, "fatale", dansante
Komposition in 3 Sätzen zu 3 Bildern von Beatemarie Busch - Malerei
Asgard, Akkordeon und Gesang, Christa Hartnigk-Kümmel, Percussion, Eva Chahrouri, Piano und Gesang

 

diese Seite:
content@art