Kunstausstellungen – Lesungen – Konzerte

26.11. bis 18.12.2022  AUS : RICHTUNG | projekt3drei 2022

Fotokunst zum Mitmachen. Installation

Vernissage am Samstag, 26.11.2022 um 19 Uhr


Einführung: Astrid Hansen, Annette Hünnekens
Performance: BIK performance | Piotr Tomczyk

 

>> Teilnehmende und Fotos von der Vernissage

AUS : RICHTUNG lautete die Ausschreibung von projekt3drei für 2022.
Die Vielzahl der mit der Digitalisierung verbundenen Veränderungen geschieht auf Zuruf, als Appell an die Vernunft, aufzubrechen und einen neuen, globalen Weg einzuschlagen. Doch das ungeordnete Durcheinander von Empfehlungen oder gar Zwängen ruft nach eigenverantwortlicher Ausrichtung und individueller Neuorientierung!

Die einjurierten Fotos werden in einer Installation mit Großbildpräsentationen gezeigt.


Es gab 47 Einreichungen. Von den teilnehmenden Fotograf:innen kommen 14 aus Karlsruhe und Umgebung (insgesamt 23 aus BW), 20 aus weiteren deutschen Städten, 2 aus Frankreich, 1 aus Österreich und 1 aus Australien.

 

Öffnungszeiten
Mi bis So 17 – 19 Uhr

 

Mit freundlicher Unterstützung von Stadt und Regierungspräsidium Karlsruhe.


11.12. um 11 Uhr Die Grötzinger Malerkolonie. Hinaus ins Freie!

Vortrag von Jutta Leyendecker

Die Grötzinge Malerkolonie - Landschaftsmaler in der Natur, Buchcover Klotz Verlagshaus
Buchcover "Die Grötzinger Malerkolonie", Klotz Verlagshaus

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert fanden sich im Grötzinger Schloss Augustenburg und im benachbarten „Haus Hohengrund“ fünf Malerfamilien zusammen: Margarethe und Friedrich Kallmorgen, Jenny und Otto Fikentscher, Anna und Gustav Kampmann, Ida und Franz Hein, Ellen und Karl Biese. Kennengelernt hatten sie sich an der Karlsruher Großherzoglichen Kunstschule als Studenten der Landschafterklassen von Gustav Schönleber und Hermann Baisch.

 

Als Anhänger der Pleinairmalerei zog es sie aus den Ateliers hinaus ins Freie. Sich mitten in die Landschaft, direkt vors Motiv setzen, die Natur in all ihren Formen, Farben und Stimmungen unmittelbar erleben und auf die Leinwand bannen – so sollte ihrer Meinung nach Kunst entstehen.

Wie viele Kreative jener Zeit wollten auch diese Malerinnen und Maler gemeinsam die neue Lebens- und Arbeitsform der Künstlerkolonie erproben.

Ihre Wahl fiel auf Grötzingen, nur 12 Bahnminuten von Karlsruhe entfernt und ihnen von vielen Malausflügen bestens bekannt. Trotz der Nähe zur Residenzstadt war das dörfliche Leben dort noch weitgehend intakt und bot eine Fülle reizvoller Motive.

 

Den Spuren dieser Malerfamilien ist die Autorin Jutta Leyendecker in ihrem Buch „Die Grötzinger Malerkolonie. Hinaus ins Freie!“ nachgegangen. In ihrem Vortrag zeichnet sie vor dem zeit- und kunstgeschichtlichen Hintergrund ein anschauliches Bild dieser Jahre.

 

Anmeldung: gedok-karlsruhe@online.de oder Tel. 0721 37 41 37

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

Einlass entsprechend der geltenden Corona-Verordnung.

 




24.01.2023 um 19.00 Uhr Neujahrskonzert

„Freundschaften und Rivalitäten“. Französische Komponisten/Komponistinnen und ihr Netzwerk

Naila Alvarenga, Heidrun Paulus
Naila Alvarenga, Heidrun Paulus

mit Heidrun Paulus (Flöte, Moderation) und Naila Alvarenga Lahmann (Klavier)

 

Kompositionen von Camille Saint-Saëns, Georges Bizet, Francis Poulenc, Lili Boulanger, Cécile Chaminade, Clara Faißt u.a.

 

Dass Musiker, bei aller Rivalität, sich auch gerne an ihren Kollegen orientiert haben, ihnen bewundernd oder auch ablehnend gegenüberstanden, ist allseits bekannt.

Die Verbindungen, die in der französischen Komponistenszene existierten, wollen die Flötistin Heidrun Paulus und ihre aus Brasilien stammende Pianistin Naila Alvarenga Lahmann mit ihrem Konzert herausarbeiten.

Es erklingen u. a. Werke des witzigen Poulenc oder von dessen Lehrerin Cécile Chaminade, und da das Elsass nicht weit ist, sind auch Verbindungen der dortigen Kunstszene nach Karlsruhe nachzuweisen. Musikalisch gesehen geht die Reise also von Karlsruhe in die französische Landeshauptstadt.

 

Badische Landesbibliothek, Vortragssaal

Erbprinzenstraße 15, 76133 Karlsruhe

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

 

Einlass entsprechend der geltenden Corona-Verordnung.


Die Arbeit der GEDOK Karlsruhe wird unterstützt von der Stadt Karlsruhe