Ausstellungen – Lesungen – Konzerte

sechs neue

Nicole Bellaire, Karin Hirschle, Judith Lindner, Bronislava von Podewils, Stephanie Marie Roos, Ulrike Rutschmann

14.03. bis 19.04.2020

 

Malerei, Druckgrafik, Zeichnung, Plastik, Relief, Installation

 

Vernissage am 13.03. um 19 Uhr

Einführung: Jens Andres

Musikalische Impulse: Ute Reisner, Live-Elektronik

 

Sechs neue Mitglieder des Künstlerinnenforums seit 2018 präsentieren erstmals ihre Arbeiten in der GEDOK-Galerie. Sie laden ein zu neuen Themen-, Farb- und Materialwelten, frischen Gedankenspielen und Dialogen, originellen Begegnungen und machen den Blick frei – für ganz besondere Ansichten.

 

Die Besucher*innen erwartet eine bunte Bandbreite an Techniken und Sujets: von unterschiedlich interpretierten Menschenbildern und Räumen bis hin zum Naturkosmos mit facettenreichen Inszenierungen von Flora und Fauna changieren die Motive zwischen realistischer Darstellung und Abstraktion.

 

Stephanie Marie Roos mit ihren Plastiken sowie Ulrike Rutschmann und Karin Hirschle mit ihren großformatigen Bildern zeigen ihr Interesse für die Darstellung des Menschen als soziales und kulturelles Wesen, sein Selbstverständnis und seine Suche nach Identität. Judith Lindner untersucht in ihren unbewohnten Architekturkonstruktionen und imaginären Orten die Wechselbeziehungen von Mensch und Natur. Im Mittelpunkt der filigranen Farbholzschnitte von Nicole Bellaire stehen vor allem fragile Biotope einer ornamenthaft gestalteten Pflanzenwelt, zwischen deren pflanzlichen Strukturen vereinzelt Tiere und mitunter sogar der Mensch verborgen erscheint.

 

Eine Besonderheit dieser Ausstellung liegt letztendlich auch in der eher ungewöhnlichen Materialwahl einiger ausgestellten Plastiken und Reliefs. So kombiniert Stephanie Marie Roos ihre an die Realität angelehnten Figuren aus glasiertem Steinzeug teilweise mit Gegenständen des Alltags und setzt sie somit erzählerisch in Szene. Mit den aus Kartonschichten aufgebauten und in autonomer Farbigkeit bemalten Tierreliefs und Tierplastiken wirft Bronislava von Podewils einen intensiven Blick auf den Werkstoff Wellpappe, der mit seiner Struktur und seinem zum Teil ursprünglich farbigem Aufdruck die Lebendigkeit des Tierkörpers einzufangen scheint.

 

Die Ausstellung wurde eröffnet, ist von außen einsehbar bis 19.04. und wird evtl. verlängert.

GEDOK-Ausstellung 2020 SECHS NEUE Künstlerinnen, Stephanie Marie ROOS
SECHS NEUE Plastik: Stephanie Marie ROOS, Hybridin, Steinzeug glasiert, 2017
Ausstellung sechs neue Künstlerinnen der GEDOK Karlsruhe, Bilder von Ulrike Rutschmann
SECHS NEUE Malerei: Ulrike Rutschmann, Familienportraits, 2020 - Foto: AML GEDOK-Archiv, 13.03.2020 vor der Vernissage


Ida Dehmel-Jahr 2020 - Beiträge der  GEDOK Karlsruhe

Zum 150. Geburtstag der jüdischen Kunstmäzenin und Frauenrechtlerin und Gründerin der GEDOK veranstalten der Bundesverband GEDOK e. V. und die GEDOK-Regionalgruppen bundesweit ein umfangreiches Programm unter dem Motto Künstlerinnen für die Zukunft..

 

>> Vortrag zu Ida Dehmel von Irmentraud Kiefer (14.01.2020)


Publikation 1929 ‒ 1949 ‒ 2019. 90 Jahre GEDOK

Die Jubiläumsschrift der GEDOK Karlsruhe ist erschienen.
Sie können die Broschüre direkt im GEDOK-Büro erwerben oder

 

>> Online bestellen

Jubiläumsbroschüre 90 Jahre GEDOK Titelseite

Die GEDOK Karlsruhe 1929 – 1949 – 2019

 


 >> Geschichte der GEDOK
Rückblick aufs Jubiläumsjahr

 

 

 



Künstlerinnen für die Zukunft. Kunstwochen für Klimaschutz

07.02. bis 08.03.2020

 

im Künstlerinnenforum GEDOK Karlsruhe als Ausstellungs- und Aktionsraum sowie im städtischen und medialen Raum.

 

für das Ida Dehmel-Jubiläumsjahr 2020 der Bundes-GEDOK unter dem Bundes-GEDOK Motto „Künstlerinnen für die Zukunft“

 

veranstaltet von der GEDOK Karlsruhe in Kooperation mit der Klimakampagne der Stadt Karlsruhe; mit dem Umweltamt der Stadt Karlsruhe und etlichen lokalen Umweltinitiativen, die Begleitveranstaltungen beisteuern.

 

>> Medienpartner campus radio karlsruhe

 

>> Youtube-Kanal Campusradio Karlsruhe mit Dokumentation von Vorträgen



Alle Ausstellungen und Veranstaltungen werden von der Stadt Karlsruhe unterstützt.