SABINE SCHÄFER und ROSEMARIE VOLLMER präsentieren Sinneswandel

Audiovisuelle Installation, Dialogische Übermalung mit Augmented Reality, Malerei, Plastik, Zeichnung

10.09. bis 10.10.2021

Eröffnung am Freitag, 10.09.2021 um 19.00 Uhr
Einführung: Prof. em. Dr. Helmut G. Schütz, Karlsruhe

Samstag, 11.09.2021, 14.00 bis 20.00 Uhr
Galerientag
Tag der Offenen Tür beim kulturellen Altstadtfest >> ECKKULTURdörfle


Finissage am So, 10.10.2021, 14.00 bis 16.00 Uhr
Die Künstlerinnen sind anwesend.

Falls es durch Corona-Verordnungen Einschränkungen gibt, können Besucher*innen die Ausstellung nach Terminabsprache einzeln besichtigen: Mo bis Fr von 15.00 bis 19.00 Uhr.

Die Ausstellung wurde von den Künstlerinnen Rosemarie Vollmer (Malerei, Zeichnung, Keramik, Installation) und Sabine Schäfer (Medienkunst/zeitgenössische Musik) als audiovisuelle, immersive Gesamtinstallation für den öffentlichen Raum und den Galerieraum konzipiert:
Mit einer 22-kanaligen Raumklang-Installation an der Schaufensterfassade der GEDOK Galerie. Diese Fassade ist zugleich Träger von Transparentpapierscherenschnitten, deren Formen sich überlagern mit den Transducern, die ebenfalls auf die Scheiben geheftet sind. Das Schaufenster wird zum künstlerischen Werkstoff und substanziellen Bestandteil der Rauminstallation. Komponierte Klang-Mikroskopien von Fledermäusen und Insekten bevölkern die Glasflächen. Klang und Bild leiten von außen nach innen. Die thematische Auseinandersetzung der beiden Künstlerinnen liegt im aktuellen Kontext des Klimawandels und der Corona-Pandemie. Künstlerisch thematisiert wird die Fledermaus als Symbolträger für die bedrohte Artenvielfalt in der Natur sowie die Verflechtung und Verdichtung unserer Welt: der Welt der tierischen Lebewesen und die Welt der Menschen, die mit ihrem Vordringen in deren natürlichen Lebensräume den Raum für beide letzten Endes bedrohen.

Informationen zu den Künstlerinnen


Sabine Schäfer, Medienkünstlerin und Komponistin www.sabineschaefer.de


Rosemarie Vollmer, Bildende Künstlerin
www.rosemarie-vollmer.de

Pressefoto zur Ausstellung Sinneswandel: Rosemarie Vollmer und Sabine Schäfer, Bildtitel „Narzissten II“, Übermalung mit Augmented Reality-Erweiterung
„Narzissten II“, 2021, Übermalung mit Augmented Reality-Erweiterung, 92cm x 60cm Aludibond, Öl, Video - Rosemarie Vollmer/Sabine Schäfer aus der Duo-Werkreihe „Dialogische Übermalungen“, Foto: Rosemarie Vollmer


Großes Mausohr, beringt. Foto: Martin Lehnert
Großes Mausohr, beringt. Foto: Martin Lehnert

Begleitende Veranstaltungen

Mittwoch, 15.09.2021, 16.00 Uhr


Workshop für Kinder, Großeltern und Eltern:
Papier- Falt- und Schneidearbeit: „Fledermaus im Turm“
Leitung: Rosemarie Vollmer

Samstag, 09.10.2021, 15.00 Uhr


Vortrag „Mensch und Fledermaus - eine vielfältige Beziehung“
Martin Lehnert, Fledermausforscher

 Im Rahmen unseres Engagements als >> Künstlerinnen für die Zukunft

 

Anmeldung erforderlich unter gedok-karlsruhe@online.de oder telefonisch
0721 / 37 41 37

 

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

 

Gemeinsam sind Mensch und Fledermäusen die Wurzeln in der Säugetierverwandtschaft. Abneigung und Zuneigung zu den „Kobolden der Nacht“ wechseln über die Kontinente und Zeiten. Aktuell werden Fledermäuse als mögliche Überträger von Krankheiten wieder gefürchtet.

 

Dem Titel der Ausstellung folgend, wird der Biologe Martin Lehnert mit einem Vortrag Licht ins Dunkel unserer Vorstellungen von Fledermäusen bringen und einen Sinneswandel gegenüber unserer faszinierenden belebten Umwelt ermöglichen.

 

Martin Lehnert war schon während seines Biologiestudiums an der Freien Universität Berlin und darüber hinaus jahrzehntelang gutachterlich tätig für den Artenschutz in Berlin und im Brandenburger Umland mit Schwerpunkt auf Wirbeltiere (Fledermäuse, Amphibien, Vögel). Im Rahmen dieser Tätigkeiten engagierte er sich für vielerlei Öffentlichkeitsarbeit wie z.B. die Zusammenarbeit mit dem UN Sekretariat des Abkommens zur Erhaltung der europäischen Fledermauspopulationen (UNEP/EUROBATS) zur Etablierung einer heute alljährlich stattfindenden Europäischen Fledermausnacht. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Errichtung eines Schauraums mit tropischen Fledermäusen in der Spandauer Zitadelle zur Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Lebensweise und die Schutzwürdigkeit heimischer und weltweiter Fledermausvorkommen.


Mit freundlicher Unterstützung von SV SparkassenVersicherung,
Kulturamt | Kulturbüro aus Mitteln des interdisziplinären Projektfördertopfs Kunst, Wissenschaft und Technologie,

Dr. Annette Denzinger, Institut für Neurobiologie, Universität Tübingen (Basisklangmaterial für die audiovisuelle Installation),
sowie HfG Karlsruhe, Bereich Medienkunst-Sound