Hannelore Langhans

 

*1944 in Mannheim

 

19601963 Lehre als Grafikerin in grafischem Atelier in Karlsruhe

Langjährige Tätigkeit als Grafikerin für Werbung und Produktdesign in Agenturen und Industrie mit anschließender mehrjähriger Selbstständigkeit.


Seit 1991 Schwerpunkt Kunst / Malerei, als freischaffende Künstlerin
1992 erste große Einzelausstellung Museum Stadt Ettlingen

 

Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungs-Beteiligungen,

öffentliche Ankäufe und Kunst im öffentlichen Raum.

 

Von 2000 bis heute kontinuierliche künstlerischere Zusammenarbeit mit der Staatlichen Majolika Manufaktur Karlsruhe:

Kunst am Bau (große Wand, Foyer NeubauSparkasse Karlsuhe)

zahlreiche Auftrags- und freie plastische Arbeiten

 

regelmäßigeTeilnahme art Karlsruhe,

Ausstellungsbeteiligungen und eigenständige Ausstellungen

 

2018 Nominierung Südwestdeutscher Keramikpreis

Ausstellung Nominierter, Westerwaldmuseum

Ausstellungsbeteiligung „Sculptour 2018“ Beukenhof-Phoenix Galleries, Belgien

Ausstellungsbeteiligung Museum am Markt, Karlsruhe

art Karlsruhe 2018

art Karlsruhe 2019

 

Über meine Arbeit

 

Schon früh hat mich alles fasziniert, was sich formen, gestalten und bemalen ließ. Neben der Malerei und der damit verbundenen Ausstellungstätigkeit, hat mich die Arbeit mit Ton, diesem Ur-Werkstoff, der unendlich viele Möglichkeiten der Formgebung in sich birgt und der Fantasie fast keine Grenzen setzt, begeistert.
Zu Beginn 2000 wurde ich eingeladen, als freischaffende Künstlerin in der
Majolika Manufaktur Karlsruhe, in einem dortigen Atelier zu arbeiten.
Hier tat sich mir nun die Möglichkeit auf, große Projekte, wie Kunst am Bau, technisch unterstützt in Angriff zu nehmen. Seitdem wurde die Arbeit mit Ton mein Schwerpunkt. Es begann eine fruchtbare Zusammenarbeit bis heute. Vielfältige Arbeiten, groß und klein, Reliefs, Skulpturen, Auftragsarbeiten, wie Trophäen etc., entstanden und entstehen, auch in meiner privaten Werkstatt.


Für meine Arbeit, speziell für ein Konzept meiner Ausstellungen, brauche ich auch hier (wie bei der Malerei lange Zeit die Musik und die Poesie) die Herausforderung eines immer neuen, wechselnden persönlichen „Leitmotivs“, meist mit leicht ironisch kritischem oder humorvollem Blick auf die Welt, dem ich dann in  themenbezogenen Werkreihen versuche
Ausdruck zu verleihen. So enstanden Arbeiten wie „Bibliotheka Majolika“ (Ausstellung Majolika Galerie) „Mahlzeit“ art Karlsruhe /  Ausstellung Kunstverein Wörth u.v.a.

Skulptur „sein wie Gott“

 

Die Inspiration zur Skulptur (blauer Affe mit weltweit vielbeachteter Frisur) lieferte natürlich das aktuelle Zeitgeschehen und zitiert die oft kopierte antike Bronzeplastik des auf Büchern sitzenden Affen mit Schädel von Wolfgang Hugo Rheinhold (1892-93), die sich eigentlich auf die Evolution bezieht und die Darwinsche Theorie.
Aber wie uns das Weltgeschehen twittert, sind wir abgesehen von digitalen Errungenschaften von unseren Ursprüngen nicht weit entfernt.
Und Bücher?...Auch sie sind Opfer des digitalen Zeitalters, dem (Werte)
Zerfall preisgegeben.

Hannelore Langhans, Ikara
Hannelore Langhans, Ikara
Hannelore Langhans, Sein wie Gott
Hannelore Langhans, Sein wie Gott