Ingrid Ott

 

*1942

 

1973

Malunterricht bei Mia Leinberger, Karlsruhe

 

1989-1991

Unterricht an der Kunst- und Musikschule Karlsbad, Hans Singbartl

 

1992 eigenes Atelier

 

Ausstellungstätigkeiten in der Region

 

20072019

Mitglied bei Art Ettlingen

 

19942010

regelmäßige Seminare an verschiedenen Akademien für Kunst bei

R. Braxmeier, R. Pehlke, C. Czempik, J. Linssen, A. Jeanmarie

 

20112016

Gründung der Künstlerinnengruppe „4 hoch 4“

 

2012

Mitglied in der Gedok Karlsruhe

 

2016

Gründung der Künstlerinnengruppe ARTQuadrat

 

Webseite

 

 

Thema Bienen

 

Waben, Wachs, Honig, Propolis sind Materialien, die mir die Bienen zur Verfügung stellen. Ich frage mich, wie lange ist das noch möglich in Zeiten des Klimawandels?

In meiner Kunst bringe ich unterschiedliche Inhalte zur Darstellung. Die Natur empfinden, das Leben der Bienen beobachten, Zusammenhänge erkennen, Diskussionen mit Imkern, leitete meinen Arbeitsprozess ein.

Das Zusammenspiel von Material, Form, Inhalt, verhaltener Farbe war für mich ein Abenteuer.

Die Honigbienenbienen sind edle, nützliche, wertvolle Tiere. Wir sind regelrecht auf sie angewiesen. Dieser Aspekt ist mir bei meiner künstlerischer Auseinandersetzung wichtig.

 

Um der Kostbarkeit von Propolis gerecht zu werden, habe ich die Wachsgefäße gearbeitet. Durch die Werkprozess sind die Papiere transparent geworden, was den edlen Charakter der Gefäße unterstreicht. Die kleinen Holzkonsolen verstärken den Ausdruck der Erhabenheit.

Ingrid Ott, Honigtopf, 60 x 60 cm
Ingrid Ott, Honigtopf, 60 x 60 cm
Ingrid Ott, Waben 60 x 70 cm
Ingrid Ott, Waben 60 x 70 cm
Ingrid Ott, Pollengefäße, 15 x 16 cm, 11 x 13 cm
Ingrid Ott, Pollengefäße, 15 x 16 cm, 11 x 13 cm