Lucile Schwörer-Merz und Cosima Klischat. nebulös

Installation | Mixed Media

05.02. bis 28.02.2021

 

Eine 24 Tage - 24 Stunden – Schaufenster-Ausstellung

 

Eröffnung: Freitag, 05.02.2021, 16.00 – 20.00 Uhr
die Künstlerinnen sind anwesend

 

Finissage: Sonntag 28.02.2021, 16.00 – 20.00 Uhr
die Künstlerinnen sind anwesend

 

Die Ausstellung zeigt eine neue gemeinsame Werkreihe von Lucile Schwörer-Merz und Cosima Klischat aus den Bereichen Film und Video, Zeichnung, Fotografie und Installation.

 

indirect hallucinations due to disease


Oliver Sacks beschreibt Halluzinationen als Auswirkung eines Mangels sinnlicher Erfahrungen. Verliert man beispielsweise durch eine Krankheit den Geruchssinn, beginnt das Gehirn, Gerüche herzustellen, quasi zu erfinden. Auch ein visueller Mangel, den man beispielsweise in Gefangenschaft erfährt, führt zu einer Kompensation des Gehirns, die Bilder entstehen lässt, die andere nicht sehen (zitiert aus einem Interview von Sophie Hunger im Musikexpress 09/20, Seite 39). Infolge der Auswirkungen einer Ansteckung durch das Virus SARS-CoV-2 sowie durch die Beschränkungen der dadurch ausgelösten Pandemie verlieren Menschen ihre Sinne, leben in Isolation und erfahren Ausnahmesituationen, wie den Mangel an körperlicher Nähe. Über Halluzinationen ermöglicht das menschliche Gehirn einen Ausgleich.

Die Künstlerinnen Lucile Schwörer-Merz und Cosima Klischat wollen mit ihrer Ausstellung die BesucherInnen in eine solche irreale Welt der Halluzinationen eintauchen lassen und darstellen, welche Bedürfnisse grundlegend für das menschliche Leben sind.

 

Einzelne Besucher*innen / Haushalte können die Ausstellung nach Terminabsprache auch innen besichtigen: Mo bis Fr von 15.00 – 19.00 Uhr.

 

Cosima Klischat, nebulös, 2020
Cosima Klischat, nebulös, 2020